Tourismus - gumbsheim

Weindorf
GUMBSHEIM
Direkt zum Seiteninhalt

Tourismus

Ansprechpartner

Tourismusbeauftragte:
Lisa Hubrich
Ahornstr. 37
Telefon: 06703-307787
(Bitte beachten Sie bei externen Links den Hinweis in der Datenschutzerklärung Punkt V.)

Unterkunft

Eleonore Drobnik
Wöllsteiner Str. 42
55597 Gumbsheim
Internet: www.ldrobnik.de

Weinkönigin

Auf dem Weinthron der Verbandsgemeinde Wöllstein saß Esther Mayer aus Gumbsheim von 2015/16. Ein Jahr lang war sie die Repräsentantin für  Weine und Winzer der acht Ortsgemeinden. In  Ihrer Amtszeit waren mehr als 50 Termine wahrzunehmen, denn es gibt zahlreiche gute Weinlagen und etablierte Winzer. Einige sind bereits  Spitzenbetriebe in Rheinhessen. Unsere VG ist weit über ihre Grenzen hinaus als Freizeit- und Tourismusregion bekannt und beliebt. Ihr zur Seite stand als Weinprinzessin Kirsten Vestner aus Wöllstein. Die Krönung der Weinmajestäten fand am Samstag, den 16.05.2015 im Wöllsteiner Gemeindezentrum statt.
„Ich freue mich auf diese Aufgabe und werde mein Bestes geben“ sagte Esther Mayer die allerdings beruflich nicht auf den Spuren des Weines wandelt: Sie ist Polizeikommissarin in Hessen.
Im  zur Familie gehörenden Weingut packt sie dennoch mit an, wenn die Zeit  es erlaubt. Ihre Hobbys sind treue Vierbeiner, als da wären ein Hund, eine Katze und Pferde. Sportliche Herausforderungen sucht Esther ab und zu beim Tischtennis.

Menhir

Gumbsheimer "Stein ohne Namen"
Der Menhir wurde im Frühjahr 1927 im heutigen "Langewanner Graben" entdeckt und geborgen. Mit einer Höhe von 3,15 m, einer Breite von 0,70 m und einer Dicke von 0,30 m ist er einer der größten von  Menschenhand  geschaffenen spindelförmigen Menhire in Deutschland. Der Stein besteht aus verkalktem Kieselkonglomerat aus den Sandgruben südlich von Eckelsheim. Seit 1992 steht der Stein unter Denkmalschutz. Bei der Flurbereinigung im Jahr 1952 erhielt der Menhir einen neuen Standort im Uferbereich des Grabens an der "Armsheimer Brücke". Im Jahr 2002 wurde der Stein bei Bauarbeiten in Erdbodenhöhe abgebrochen aber wieder zusammengefügt. Nachdem der Menhir im Jahr 2004 erneut abgebrochen wurde, ist die Spitze im gleichen Frühjahr auf ein gemeindeeigenes   Grundstück in der Gewann "Böckelheimer Brücke" versetzt worden. Das untere Teilstück blieb jedoch zurück, denn Restaurierungsarbeiten blieben ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Im Jahr 2008 ist der Menhir an seinem endgültigen repräsentativen Standort aufgestellt worden. Das abgebrochene untere Teilstück wurde 2012 geborgen und vor dem Menhir abgelegt.









Zurück zum Seiteninhalt